Some private notes

Nix besonderes, aber wer hat keinen Blog?

Kettenbrief – Standardantwort

Posted on Juni 10th, 2009 in Computer, Freizeit by Sammy98 || No Comment

Heute nochmal gefunden … sollte man immer mal griffbereit haben, falls ein dämlicher Kettenbrief einschlägt

———————-

Ich leide unter einigen sehr seltenen, sehr tödlichen und keinesfalls sehr
psychischen Krankheiten: Vollmond- und Zahnpastaausschlag , extreme Coolheit
und schweisstreibender Angst davor, entführt und durch einen rektalen
Starkstromschlag exekutiert zu werden, weil ich circa 50 Milliarden
BESCHISSENE Kettenbrief-Mails nicht weitergeleitet habe.

Kettenbriefe von lieben Menschen, die tatsächlich daran glauben, daß, wenn
man diese Briefe weiterleitet, dieses arme kleine Mädchen in Arkansas, das
mit einer Brust auf der Stirn und einem Arsch im Gesicht geboren wurde,
genug Geld für den rettenden OP zusammenbekommt, gerade noch rechtzeitig,
bevor die Eltern es an die „Freak Show“ verkaufen oder zu Hause eine
Geisterbahn eröffnen.

Glaubst Du wirklich, daß Bill Gates Dir und jedem, der „seine“ Mail
weiterleitet 100 Dollar geben wird? Recht hast Du, das glaube ich nämlich
auch… Gib nicht auf, morgen wird’s soweit sein…

Um es auf den Punkt zu bringen. Dieses mail ist ein großes, fettes FUCK YOU
an all die Leute da draussen, die nichts besseres zu tun haben. Vielleicht
wird sich der böse Kettenbriefkobold in mein Zimmer schleichen und mich
sodomieren während ich schlafe. Sodomieren, weil ich diese Kette
unterbrochen habe, die im Jahre fünf vor Christus begonnen hat, von
irgendeinem dem Kerker entronnenen, perversen Kreuzritter nach Europa
gebracht wurde, und die, wenn sie es ins Jahr 2835 schafft, einen
Guinness-Buch Eintrag erhält.

Und hier die drei beliebtesten Typen:

KETTENBRIEF TYP 1:

Ersteinmal, wenn Du diesen Brief nicht in den nächsten 5 Sekunden an 5096
Leute schickst, wirst Du von einer einbeinigen, lesbischen Leichtmatrosin
mit Brustwarzenpilz vergewaltigt und von einem Hochhaus in ein 1 m breites
Güllefass gestossen. Und das ist echt beschissen, denn es ist wahr! Weil,
DIESER Brief hier ist nicht wie ALL DIE ANDEREN. DIESER hier ist WAHR!!!

KETTENBRIEF TYP 2:

Hallo und danke, dass Du Dir die Zeit nimmst, diesen Kettenbrief zu lesen.
Es gibt da einen kleinen Jungen in Baklaliviatatlaglooshen, der keine Arme,
keine Eltern, keine Eingeweide und kein Handy hat! Das Leben dieses armen
Kindes könnte gerettet werden, weil jedesmal, wenn dieses mail hier
weitergeleitet wird, von AOL einen Schweizer Franken auf das „Kleine
hungernde, arm-, bein-, eingeweide-, eltern- und handylose Jungen aus
Baklaliviatatlaglooshen Spendenkonto“ überwiesen wird. Automatisch!
Uneigennützig! Spesenfrei!

Ach ja, und vergiss nicht, wir haben absolut keine Mittel und Wege die
versandten Emails zu zählen, selbst mit CIA, Agent Scully und SBB
Unterstützung, und das hier alles ist ein grosser Hirnfick. Also, mach
weiter! Sende diese mail zu 5 Personen innerhalb der nächsten 47 Sekunden
sonst stirbt der kleine Peter noch heute und nur DU bist daran schuld!

KETTENBRIEF TYP 3:

Hallöchen da draussen! Dieser Kettenbrief existiert seit 1897. Das ist
absolut unglaublich, weil es damals noch gar keine email gab. Und so
funktioniert es: Schicke ihn innerhalb der nächsten 7 Minuten an 15067 Leute
weiter, von denen Du denkst sie könnten ihn gebrauchen, sonst:
*Bizarres Horror-Szenario Nr 1*
*Noch bizarreres Horror-Szenario Nr 2*
*Seeehr bizarres Horror Szenario Nr 3*

War das verständlich?

Wenn Du Kettenbriefe bekommst, die Dir androhen, ungepoppt, hässlich und
dein Leben lang glücklos und depressiv zu bleiben, lösche sie. Wenn sie
wenigstens lustig sind, schick sie weiter, an Leute von denen Du denkst, sie
teilen Deinen Humor. Fick nicht anderen Leuten virtuell ins Knie, indem Du
ihnen ein schlechtes Gewissen wegen eines Leprakranken in Botswana machst,
der noch dazu keine Zähne hat und seit 27 Jahren auf dem Rücken eines toten
Elefanten festgebunden ist und dessen einzige Chance jedes weitergeleitete
mail ist, weil andernfalls eine Mondrakete in DEINEN Vorgarten stürzt.

Ich hoffe, ich habe euch ein kleinbisschen angeregt, diese Kettenbriefe
nicht einfach gedankenlos weiterzuschicken. Ihr seid ja wohl alle
intelligent genug, um zu wissen, dass da nichts dahinter steckt!

Macht was viel besseres damit: VERARSCHT SIE! Verändert sie und schickt sie
euren Freunden, Kollegen, Geschwistern, Grosseltern und Töchter weiter und
lacht darüber! Der kleine, arme Junge mit einer Eiterblase in seinem
Penistumor, der nicht mehr Pissen kann, wird’s euch danken! (Und ich
übrigens auch!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.